Glossar

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

 

International Financial Reporting Standards (IFRS)

Früher: International Accounting Standards (IAS). Richtlinien für die Rechnungslegung von Aktiengesellschaften. Die IFRS werden seit April 2001 vom International Accounting Standards Board (IASB) verabschiedet. Weiterhin gültig sind die von dem Vorgängergremium, International Accounting Standards Committee (IASC), veröffentlichten International Accounting Standards (IAS). Grundbestandteile der Rechnungslegung nach IFRS/IAS sind: Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Kapitalflussrechnung (Cashflow), Erläuterungen und ergänzende Aufstellungen. Im Unterschied zum handelsrechtlichen Jahresabschluss steht bei der Rechnungslegung nach IFRS/IAS die anlegerorientierte Informationsfunktion im Vordergrund. Die Richtlinien gehen über die Offenlegungspflicht nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) hinaus. Dadurch wird die Vermögenslage eines Unternehmens für Anleger transparenter. Die EU-Verordnung 1606/2002 verpflichtet Unternehmen, Konzernabschlüsse seit 2005 nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) zu erstellen.

Seite teilen